Im Management

Personalmanagement: Innovative SaaS-Tools für Personalabteilungen

Wer administrative Tätigkeiten in der Personalwirtschaft effizient erledigt, der hat mehr Zeit für strategisch wichtigere Aufgaben. Abhilfe versprechen dabei moderne und schlanke SaaS-Dienste für E-Recruiting, Personal-Controlling und Talent-Management.

Das SaaS-Angebot an schlanken, schnell einzusetzenden, und vor allem kostengünstigen Lösungen für Personalmanagement, die sich kleine und mittlere Unternehmen leisten können, ist im Vergleich zu anderen wichtigen Business-Segmenten wie etwa Kundenmanagement, Zusammenarbeit oder Kommunikation noch ziemlich mager. Dabei wären HR-Lösungen, die sich auf ein klar abgegrenztes Aufgabengebiet fokussieren und in der Regel branchenübergreifende Prozesse abbilden, im Prinzip bestens für die Cloud geeignet. Doch wer sucht, der findet. In den letzen Jahren sind nämlich viele SaaS-Dienste auf den Markt gekommen, die mit modernen Systemen für KMUs diese Marktlücke schließen wollen.

Wie zahlreiche Studien belegen, ist der Nachholbedarf im Mittelstand groß, zum Beispiel im Bereich Recruiting oder Personalmanagement. So kommen in vielen Personalabteilungen nach wie vor Excelltabellen zum Einsatz, wenn es darum geht, wiederkehrende Aufgaben rund um Stellenanzeigen, Bewerbermanagement, Lohnabrechnung, Urlaubs- und Personaleinsatzplanung, etc. zu erledigen. Aufgrund der ineffizienten Durchführung solcher administrativen Tätigkeiten bleibt oft keine Zeit übrig, um sich um strategisch wichtigere, langfristige Initiativen zu kümmern. Hier kommen moderne HR-Lösungen aus der Cloud ins Spiel. Sie versetzen Personalabteilungen in die Lage, Standardprozesse optimal abzubilden, im Team besser zusammenzuarbeiten, und administrative Aufgaben effizienter zu erledigen. Im Folgenden werden fünf professionelle und in der Praxis erprobte HR-Lösungen vorgestellt, die im SaaS-Modell angeboten werden und speziell auf die Anforderungen und Bedürfnisse von KMUs zugeschnitten sind.

Bamboo HR

In den USA hat sich der 2008 gestartete Service Bamboo HR, der heute von namhaften Start-ups wie Pinterest, Shopify und Squarespace eingesetzt wird, mittlerweile als eine der beliebtesten HR-Lösungen positionieren können. Da die Software auf Deutsch verfügbar ist und internationale Währungen unterstützt, kann sie hierzulande problemlos eingesetzt werden.

 

Funktionalität: Bamboo HR ermöglicht es Personalabteilungen, sämtliche mitarbeiterbezogene Informationen zentral an einem Ort zu verwalten und darauf von überall zuzugreifen, egal ob im Büro mithilfe der Web-Anwendung oder unterwegs mit den nativen Apps für iPhone und Android. Neben üblichen Daten wie etwa Verträge, Gehälter, Urlaubstagen, Weiterbildungen und so weiter können Anwender anhand frei anpassbarer Formulare beliebige Informationen im System ablegen. Eine detaillierte Rollen- und Benutzerrechteverwaltung sorgt dafür, dass jeder Mitarbeiter nur Zugang zu den Daten erhält, die auch für ihn bestimmt sind. Ebenfalls praktisch: Anwender können sämtliche Daten mithilfe nützlicher Reporting-Werkzeuge nach eigenen Anforderungen in individuellen Berichten zusammenfassen. Diese lassen sich leicht im Excel-, PDF- und CSV-Format exportieren.

Preismodell: Die Preise richten sich nach der Anzahl der Nutzer, die Zugang zum System erhalten sollen und fangen bei knapp 60 Dollar im Monat an. Im günstigsten Paket sind zehn Nutzer enthalten.

Tribe HR

In direkter Konkurrenz zu Bamboo HR steht der in Kanada beheimatete SaaS-Dienst Tribe HR. Das 2009 gegründete Unternehmen, das hinter dem Produkt steht, wurde letztes Jahr durch den kalifornischen Enterprise-Software-Anbieter Netsuite übernommen.

 

Funktionalität: Was die Kernfunktionalität angeht, gibt es zwischen beiden Systemen wenige Unterschiede. So stellt auch Tribe HR alle erforderlichen Tools bereit, die ein modernes Personalinformationssystem (HRIS - “Human Resources Information System” ) ausmachen. Interessant sind die angebotenen Features in den Bereichen Personalbeschaffung und Talent-Management. Dabei spielen soziale Netzwerke eine zentrale Rolle und sind nahtlos in der Applikation integriert. So können Anwenderunternehmen zum Beispiel offene Stellen auf Facebook automatisch veröffentlichen lassen oder die Nutzerprofile der Bewerber aus LinkedIn importieren. Mit dem umfangreichen Talent-Management-Modul können Personalabteilungen unter anderem Feedback sammeln, sowie Mitarbeiterziele und -Skills zentral verwalten.

Preismodell: Tribe HR ist in drei Paketen erhältlich, die sich im Leistungsumfang unterscheiden. Wer mit den Basic-Funktionen auskommt, der kann auf den günstigsten Starter-Plan zurückgreifen. Kostenpunkt: fünf Dollar pro Mitarbeiter und Monat. Die anderen Abo-Pakete schlagen mit zehn beziehungsweise 15 Dollar pro User und Monat zu Buche und stellen weiterführende Features zur Verfügung.

Orange HRM Professional

Kleine und mittlere Unternehmen, die auf der Suche nach einer ganzheitlichen HR-Lösung sind, finden in Orange HRM eine gute Alternative, die sich mit mehreren Tausend Installationen weltweit in der Praxis längst bewährt hat. Ein besonderes Merkmal der Software besteht darin, dass sie Open-Source ist. Die Community-Edition können Anwender kostenlos herunterladen und im eigenen Rechenzentrum selber betreiben. Mit der Professional-Edition erhalten KMUs eine SaaS-Lösung, bei der sie sich um Instandhaltung und Wartung des Systems nicht kümmern müssen.

 

Funktionalität: Wie bei vielen Open-Source-Lösungen im Business-Segment üblich, wartet die modular aufgebaute Software mit einem umfangreichen und vielfältigen Funktionsspektrum auf. Dabei werden branchenübergreifende Prozesse rund um Zeitwirtschaft, Rekrutierung, Weiterbildung und Abwesenheits- und Urlaubsverwaltung, effizient abgebildet. Auf dem Online-Dashboard können Administratoren Mitarbeiter anlegen und verwalten, Berichte erstellen und das System konfigurieren. Dabei lassen sich Funktionsmodule nach Belieben ein- und ausblenden. Bemerkenswert in puncto Talent-Management ist das Performance-Modul. Dieses ermöglicht es den Personalern, die Leistung und Produktivität der Angestellten mithilfe individueller Reports mit freidefinierbaren Leistungskennzahlen zu analysieren.

Preismodell: Anders als Bamboo HR und Tribe HR, die mit der auf dem SaaS-Markt üblichen Kostentransparenz punkten, nennt der Anbieter OrangeHRM Inc. keine Preise auf seiner Website. Über ein Web-Formular können Interessierte ein persönliches Angebot anfordern. Davor sollte man sich aber die Online-Demo-Version in Detail anschauen und prüfen, ob die Software zu den eigenen Anforderungen passt.

Softgarden

Selbstverständlich gibt es viele professionelle HR-Lösungen, die in der deutschen Cloud betrieben werden. Dazu zählt zum Beispiel der auf E-Recruiting spezialisierte SaaS-Dienst Softgarden aus Saarbrücken. Damit präsentiert sich ein innovatives und funktionsreiches Bewerber-Management-System, das speziell auf die Recruitment-Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen ausgerichtet ist.

 

Funktionalität: Das Hauptziel der Lösung besteht darin, Personalbeschaffungsprozesse effizient umzusetzen und messbar zu machen. Dazu stehen zahlreiche Features zur Verfügung, mit denen Personaler Stellenanzeigen auf der eigenen Homepage, auf der Facebook-Page oder auf populären Jobbörsen schalten, die Bewerber zentral managen und dann die richtige Entscheidung treffen können. Praktisch dabei: Die Kandidaten können sich mit ihren LinkedIn- beziehungsweise Xing-Profilen bewerben. Sobald Anwender ein Kandidaten-Pool haben, können sie ihre Bewerber mithilfe moderner Collaboration-Funktionen gemeinsam im Team kommentieren, diskutieren und bewerten.

Preismodell: Die Preise richten sich nach der Anzahl der offenen Stellen, die man mit dem System managen möchte. Der Startpreis für die Verwaltung von bis zu drei Stellenanzeigen beträgt 49 Euro pro Monat. Wer nur eine offene Stelle zu besetzen hat, der kann die Software kostenlos nutzen.

Umantis Talent Management

Die HR-Lösung “Umantis Talent Management” stellt eine interessante Alternative der Enterprise-Klasse dar, die von renommierten Großkunden wie BMW, Deutsche Telekom und Siemens eingesetzt wird, aber auch für Unternehmen des gehobenen Mittelstands geeignet sein kann.

 

Funktionalität: Die umfangreiche Plattform wird in drei Paketen angeboten, die sich jeweils auf einzelne Kernaspekte des Personalmanagements fokussieren. Mit dem Paket “Umantis Gewinnen” erhalten Kunden verschiedene Werkzeuge für E-Recruiting, Personaleinführung und Karriereportale, die ein professionelles Bewerbermanagement ermöglichen. “Umantis Leisten” soll Personalabteilungen in die Lage versetzen, Leistungen, Mitarbeiterziele, Arbeitszeugnisse, Vergütungen und weitere Fachinformationen rund ums Performance-Management zu managen. Schließlich bietet “Umantis Entwickeln” die Möglichkeit, die relevanten Kompetenzen der Mitarbeiter zu verwalten, Potenziale und Weiterbildungsbedarf zu identifizieren, sowie entsprechende Seminare und Veranstaltungen zu managen.

Preismodell: Die Web-basierende Software wird im Prinzip als SaaS angeboten. Wer diese jedoch aus Sicherheitsgründen lieber On-Premise betreiben möchte, der wird auch nicht enttäuscht. Wie bei vielen Enterprise-Software-Anbietern üblich, macht leider auch die Firma Haufe-Lexware GmbH aus Freiburg, die hinter dem Produkt steht, ein großes Geheimnis um die Kosten ihrer Lösung. So werden auf der Produktwebsite keinerlei Preise veröffentlicht. Diese müssen Interessierte man bei einem persönlichen Kontakt erfragen.