Am Kunden

15 Analytics-Tools für Web, Mobile und Social im Überblick

Moderne Analytics-Tools aus der Cloud versetzen Unternehmen in die Lage, ihre Kundschaft besser verstehen und ihre Marketing-Initiativen effizienter planen und auswerten zu können. Im Folgenden eine Vorstellung professioneller Alternativen für die Analyse von Web-Auftritten, mobilen Apps und Social-Media-Profilen.

Der Platzhirsch unter den Web-Analytics-Lösungen, Google Analytics, hat in letzter Zeit heftige Konkurrenz bekommen. So sind mit modernen Cloud-Tools wie Mixpanel, Kissmetrics und ChartBeat leistungsstarke Alternativen zum Google-Produkt auf den Markt gekommen, die es nicht nur ergänzen, sondern in einigen Fällen auch komplett ersetzen können. Sie wenden sich in erster Linie an Unternehmen, die sich mit Standard-Metriken wie Seitenaufrufe, Klickraten oder Sitzungsdauer nicht mehr zufriedengeben und mehr über ihre Kunden erfahren möchten.

Mobile Analytics

Neben klassischen Webanalyse-Werkzeugen spielt das Thema Mobile Analytics in der Post-PC-Ära eine zunehmend wichtigere Rolle. In den App Stores von Apple und Google stehen mittlerweile jeweils über eine Million Apps zum Download bereit. Softwareanbieter, die sich in diesen überfüllten Märkten ihre erfolgreichen positionieren wollen, brauchen also nicht nur ein gutes, möglichst einzigartiges Produkt, sondern vor allem professionelles Marketing. Vor diesem Hintergrund gewinnen Analytics-Tools, die bei der Kampagnen-Planung in Sachen Marktforschung- und -Analyse wertvolle Dienste leisten können, zunehmend an Bedeutung.

Social Media Analytics

Ein weiterer Bereich, auf den sich viele Analytics-Anbieter fokussieren, ist Social Media. Nachdem sich soziale Plattformen wie Facebook, Twitter, Youtube und Co. im heutigen Internet längst etabliert haben, investieren Unternehmen verstärkt in Social-Media-Initiativen. Damit steigt auch der Bedarf nach professionellen Systemen, mit denen sich der Erfolg der Marketing-Kampagnen auswerten lässt. Abhilfe versprechen dabei moderne Web-Tools für Social Media Analytics. Diese versetzen Unternehmen in die Lage, Diskussionen über die eigene Marke in den sozialen Kanälen systematisch zu verfolgen und daraus Schlüsse für ihr Geschäft zu ziehen.

Im Folgenden stellen wir 15 professionelle Analytics-Tools vor, die kleine und mittelständische Unternehmen adressieren und sich in der Praxis bewährt haben.

Mixpanel

Mixpanel ist ein anspruchsvolles Analytics-Tool für Web- und Mobile-Apps. Davon können Softwarehersteller und Webseitenbetreiber profitieren, die ihre Nutzer besser verstehen möchten. Während Google Analytics und die meisten klassischen Analytics-Tools Seitenaufrufe, Besuche und ähnliche Metriken in den Vordergrund stellen, dreht sich bei dieser aus Kalifornien stammenden Lösung alles um Benutzeraktionen. Welche Features werden am häufigsten verwendet? Was tun die meisten Anwender nachdem sie sich registriert haben? Wie viele englischsprachige Kunden haben sich letzten Monat angemeldet, aber sind mittlerweile nicht mehr aktiv? Auf solche Fragen liefert der Mixpanel eine Antwort.

Intercom

Eine weniger bekannte, aber vielversprechende Alternative zu Mixpanel ist Intercom. Der ebenfalls aus San Francisco stammende SaaS-Dienst adressiert Softwareanbieter, die nicht nur wissen, wer ihre User sind und wie sie ihre Produkte nutzen, sondern auch mit ihnen in Kontakt treten möchten. So können Intercom-Nutzer auf dem Online-Dashboard persönliche Nachrichten an bestimmte Nutzer oder Nutzergruppen manuell schicken. Ein weiteres nützliches Feature sind die automatischen Nachrichten. Man kann zum Beispiel jedem Nutzer, der sich neuregistriert eine Willkommensnachricht per E-Mail automatisch schicken lassen.

Kissmetrics

Während sich Google Analytics auf Seitenabrufe, Besucherzahlen und ähnliche Statistiken fokussiert, zeigt Kissmetrics, welche Personen hinter den Klicks stehen. Der Clou: Durch ausgefeilte “User Tracking”-Methoden ist der 2008 in Kalifornien lancierte Service in der Lage, die Aktivitäten der Seitenbesucher über verschiedene Online-Kanäle wie Twitter, Facebook und Google Search zu erfassen. Alle erfassten Daten werden in einem detaillierten Besucherprofil auf einen gemeinsamen Nenner gebracht. Webseitenbetreiber erhalten damit eine vollständige Kundenhistorie und können anhand ausführlicher und flexibler Reports genau sehen, wer was wann gemacht hat.

Woopra

In direkter Konkurrenz zu Kissmetrics steht Woopra. So fokussiert sich diese speziell auf die Bedürfnisse von Sales- und Marketing-Teams ausgerichtete Lösung ebenfalls auf persönliche Kundenprofile. Eine der Besonderheiten der Software ist die hohe Flexibilität, die der User in Sachen Reporting hat. Dies macht das Tool gerade für Profis schmackhaft, die sich mit einfachen Standardmetriken wie Besucherzahlen oder Klickraten nicht zufriedengeben. Darüber hinaus kann das Tool mit praktischen mobilen Apps für iOS und Android punkten, mit denen man seine Web-Statistiken unterwegs auswerten kann.

GoSquared

Professionelle Analytics-Tools müssen nicht unbedingt aus den USA stammen. Als Beweis dafür dient der in England beheimatete Softwareanbieter GoSquared. Seine gleichnamige Analytics-Plattform richtet sich in erster Linie an E-Commerce-Anbieter und punktet mit professionellen Features im Bereich Social, Echtzeit-Statistiken und Trends. Was die Funktionalität angeht, bietet GoSquared sowohl die Standard-Metriken, die man aus Google Analytics kennt, als auch die besondern Features von Kissmetrics und Woopra. Praktisch: Das “Visitors Widget” zeigt an, woher jeder einzelne Besucher stammt, welcher Browser er nutzt, wie er die Seite navigiert und auf welcher Seite er sich derzeit befindet. Man kann sogar mit jedem einzelnen Besucher live chatten.

Chartbeat

Mit Chartbeat präsentiert sich ein nützliches Tool, das sich auf die Analyse von Echtzeitdaten fokussiert. Was geschieht in diesem Moment auf meiner Website? Wie viele Besucher sind gerade auf dieser oder jener Seite aktiv? Aus welchen Ländern kommen sie? Der 2009 in New York gestartete Online-Dienst liefert zu solchen Fragen eine Antwort. Dabei spielt Social Media eine zentrale Rolle. So können Marketing- und PR-Verantwortliche in Echtzeit sehen, welche Besucher auf Twitter, Facebook und Co. über die eigene Marke sprechen, oder welche Seiten in den sozialen Netzwerken verlinkt werden.

App Annie

App-Anbieter, die den Erfolg ihrer mobilen Apps professionell messen möchten, finden in App Annie einen Analytics-Service, der ausführliche App Store-Statistiken liefert. Die Lösung stellt zahlreiche Werkzeuge bereit, mit denen App-Entwickler und Marketer relevante App Store-Kennzahlen nicht nur über eigene, sondern auch über andere Apps von Drittherstellern abrufen können. Relevante KPIs (Key Performance Indicator) wie Download-Zahlen, App-Rankings, Umsätze und so weiter werden in interaktiven Berichten effektiv visualisiert. Unterstützt werden dabei die App-Stores von Apple (iOS und Mac), Google und Amazon.

Flurry Analytics

Flurry Analytics ist so etwas wie Google Analytics, aber speziell für App-Anbieter. So dient der Dienst aus Kalifornien auch der effizienten Datenverkehrsanalyse, nur nicht von Websites, sondern von Mobile-Apps. Das System bietet Unterstützung für die dominierenden Mobile-Plattformen iOS und Android. Nach der einfachen Integration einer Code-Bibliothek in die eigene App werden wichtige Metriken wie Anzahl der neuen beziehungsweise aktiven User, demographische Merkmale, Conversions, Sitzungen, Herkunft der Anwender, oder ihre Verweildauer auf einzelnen Seiten automatisch erfasst. Diese stehen dann auf dem Web-Dashboard zur Auswertung bereit. Neben diesen allgemeinen KPIs (Key Performance Indicators) bietet Flurry auch die Möglichkeit an, beliebige Benutzerereignisse und Fehler zu protokollieren.

Apsalar

Eine nennenswerte Alternative zu Flurry Analytics, die ebenfalls in San Francisco entwickelt wird und mit iOS und Android kompatibel ist, ist Apsalar . In diesem Fall muss der Anwender ebenfalls ein SDK (Software Development Kit) in seine App einbauen, das für die automatische Erfassung der Nutzerdaten sorgt. Was die Kernfunktionalität angeht, gibt es zwischen den beiden Lösungen kaum Unterschiede. So liefert Apsalar wertvolle Erkenntnisse über die App-Nutzung, Downloadzahlen und Umsätze, auf die Marketer und Produktmanager im Unternehmen bei der Planung von Kampagnen und Vermarktungskonzepten zurückgreifen können.

App Figures

App-Entwickler wollen nicht nur wissen, wie die eigene App bei den Nutzern ankommt und wie sie in der Praxis verwendet wird, sondern auch wie sie im Vergleich zur Konkurrenz steht. Abhilfe verspricht dabei App Figures. Der aus New York stammende Online-Dienst liefert detaillierte Erfolgsmetriken für eigene Apps wie etwa länderspezifische Store-Rankings und Nutzerbewertungen. Zudem können öffentliche Informationen über beliebige Apps von Drittherstellern abgerufen werden. Anders als bei Flurry und Apsalar ist in diesem Fall kein SDK erforderlich. Nach der Registrierung kann man seinen iOS- beziehungsweise Google-Developer-Account verlinken und sämtliche Statistiken werden automatisch auf dem Online-Dashboard angezeigt.

Mopapp

App-Anbieter, die an Tools wie Apsalar und App Figures interessiert sind, aber nicht nur die iOS- und Android-Stores auswerten möchten, sind bei Mopapp genau an der richtigen Adresse. Die Software ist mit vielen mobilen Plattformen und Ad-Networks kompatibel. Dazu zählen die mobilen Betriebssysteme Windows Phone und Blackberry, sowie Werbenetzwerke wie etwa InMobi und Smatoo. Praktisch dabei: Die Daten der einzelnen App Stores werden in einer einheitlichen Reporting-Oberfläche auf einen gemeinsamen Nenner gebracht und lassen sich auf einfache Weise miteinander verglichen.

AppTrace

Mit AppTrace bietet das Berliner Softwarehaus Adjust einen weiteren Online-Dienst, der ebenfalls viele interessante Store-Statistiken bereitstellt und kostenlos ist. Wie der Anbieter erklärt, werden dabei öffentliche Daten aus 155 Ländern ausgewertet. Das Ziel: Sämtliche Apps, die in den Stores von Apple und Google verfügbar sind, sollen in einer einheitlichen Rangliste erfasst werden, um eine plattformübergreifende Analyse des mobilen Marktangebots zu ermöglichen. Gibt man den Namen beziehungsweise die Identifikationsnummer einer beliebigen App, so erhält man interessante Details wie die App-Platzierungen in verschiedenen Ländern, Nutzerbewertungen, die Preishistorie und mehr.

SocialBench

SocialBench ist ein anspruchsvolles Social-Marketing-Tool, das Community-Management und zahlreiche analytische Werkzeuge auf einen gemeinsamen Nenner bringt. Auf dem Online-Dashboard können Unternehmen all ihre Social-Media-Profile zentral steuern und Content-Strategien gemeinsam im Team erarbeiten. Mit Facebook, Google+, Twitter, Instagram und Youtube unterstützt das Tool alle wichtigen sozialen Netzwerke. Hinzu kommt die Möglichkeit, Google Analytics in die Plattform zu integrieren. Die Performance aller Social-Media-Auftritte lässt sich dann anhand ausführlicher Reports professionell auswerten.

Sprout Social

Eine gute Alternative zu SocialBench bietet sich mit Sprout Social an. 2010 in Chicago gegründet dient der Cloud-Service ebenfalls als ein ganzheitliches Social-Media-Management-Dashboard, die über zahlreiche Analytics- und Monitoring-Funktionen verfügt. Dabei punktet das Programm mit vordefinierten Berichten, die wichtige KPIs bereitstellen. Hierzu zählt zum Beispiel der “Engagement Report”. Dieser zeigt übersichtlich an, wie effizient das eigene Marketing-Team auf Kundenanfragen in den sozialen Netzwerken reagiert. Mit den “Trends Report” lässt sich zudem leicht herausfinden, was Twitter-Nutzer über die eigene Marke, Produkte und Dienstleistungen sagen.

Quintly

Der Online-Dienst Quintly ermöglicht die effektive Analyse und Steuerung der eigenen Unternehmenspräsenz in den wichtigsten sozialen Netzwerken. Die in Köln entwickelte Lösung unterstützt Facebook, Twitter, Youtube, Google+, LinkedIn und Instagram. Zu den zentralen Features der Software zählen unter anderem professionelle Dashboards mit flexiblen Auswertungsmöglichkeiten und automatisiertes Reporting. Praktisch: Mit der “Market Benchmarking”-Funktion können Firmen ihre eigenen Social-Media-Profile mit der Konkurrenz vergleichen.